Franzhilf

Text:
Suche

Wenden wir uns den Menschen zu, die unsere Hilfe brauchen

Im Geiste des hl. Franz von Assisi

„Und während er sonst gewohnt war, vor Aussätzigen große Abscheu zu haben, tat er sich jetzt Gewalt an, stieg vom Pferd, reichte dem Aussätzigen ein Geldstück und küsste ihm die Hand. Dann empfing er von ihm den Friedensgruß.“

Was in der Überlieferung durch seine drei Gefährten nur in wenigen undramatischen Sätzen beschrieben wird, ist wohl einer seiner tiefsten inneren Kämpfe und der größte Entwicklungsschritt von Franz von Assisi. Der Aussätzige ist die Überwindung des Ekels, der absoluten Ablehnung. Was schon aus der Ferne das Auge sieht, die Nase riecht und das Herz fürchtet, treibt zum Wegschauen, schnellen Vorbeireiten. Der Aussätzige ist der Fremde, der kranke Unbekannte, und - er ist Mensch. In seinem Menschsein hat er alle Bedürfnisse, Wünsche, Sehnsüchte, Träume, wie jeder andere. Vor allem aber will er wahrgenommen werden. Franz von Assisi steigt vom Pferd, dreht um, windet sich heraus aus seinen Widerständen. Öffnet sein Herz. Wendet sich dem Kranken, dem Fremden, dem Armen zu. Berührt ihn, und Franziskus erhält den Friedenskuss jenes Menschen, den er zuerst gefürchtet und schließlich umarmt hat.

mehr...

Papst Franziskus empfängt Projektpartner aus Aleppo

FRANZ HILF unterstützt Franziskaner vor Ort


Papst Franziskus und Dr. Emile Katti
Papst Franziskus hat den Chefarzt des Krankenhauses „Al-Rajaa“ in Aleppo, Dr. Emile Katti, zu einem Gespräch empfangen. Dr. Katti konnte von der Situation der Menschen in Aleppo berichten und wurde von Papst Franziskus dazu ermutigt, sein Engagement für die Menschen in der zu großen Teilen zerstörten Stadt fortzusetzen.

Das Krankenhaus „Al-Rajaa“ befindet sich in Trägerschaft der Franziskaner und ist eines der ganz wenigen überhaupt noch funktionstüchtigen Krankenhäuser in Aleppo. Bereits vor dem Krieg hatte das Krankenhaus einen sehr guten Ruf und ist nun zu einem wichtigen Anlaufzentrum für Opfer des Bürgerkrieges geworden


Franziskaner im zerstörten Aleppo
FRANZ HILF unterstützt die Arbeit der Franziskaner vor Ort und hat u.a. Mittel für Lebensmittel und medizinische und elektrische Geräte bereitgestellt.
Immer noch sind zehntausende Menschen in Aleppo eingeschlossen und warten auf ihre Evakuierung. Die Franziskaner sind vor Ort geblieben und tun ihr Möglichstes um zu helfen.

Zur ihrer täglichen Arbeit gehören in Aleppo auch Hausbesuche bei den Familien und die Reparatur der durch Mörsergranaten oder Bomben zerstörten Wohnungen und Häuser. Diese Hilfe ist für die Menschen vor allem psychologisch enorm wichtig und erhält den Glauben und Mut nicht aufzugeben.

Papst Franziskus: Enzyklika „Laudato si“

Die am 18. Juni 2015 im Vatikan veröffentlichte neue Enzyklika von Papst Franziskus stößt auf weltweit verbreitetes Interesse, aber auch auf Kritik. Den einen spricht der Papst aus dem Herzen, indem er die Sorgen um das gemeinsame Haus der Erde aufnimmt, anderen kommt er in die Quere; ihre ökonomische Pläne und ihr Verhalten werden als globaler Schadensfall benannt, wenn nicht umgehend Denken und Handeln auf die Existenz aller Menschen ausgerichtet wird.

Wir verstehen die Enzyklika nicht bloß als Appell in den politischen und ökonomischen sowie ökologischen Schaufenstern, auch nicht nur gerichtet an die globalen Verantwortungsträger. Sie betrifft das Denken und Handeln jedes Menschen – im Blick auf eigenes Verhalten und im Blick auf die fatale Auswirkung gedankenloser Praxis in der täglichen Sorglosigkeit im Verbrauch von Ressourcen jeder Art.

mehr...

Franziskaner Österreich und Südtirol